Mittwoch, 27. Februar 2013

MMM vom 27.2.2013

Schön, dass du bei mir vorbeischaust!
Diesen Pulli hatte ich schon mal gezeigt, hab ihn aber verlängert um den grauen unteren Teil, weil er mir zu kurz und zu "spuchtig" war, wie man bei uns zu sagen pflegt. Der Schnitt ist ein einfacher Pulli, wahrscheinlich noch von Carl Etoffe und Max Tessuti, um den halsfernen Rollkragen ergänzt in Marke Eigenbau, und dann ging's in Serie, z. B. hier, und auch verlängert als Kleider, z.B. hier . Als Variante zum Carmen Ausschnitt, schon häufiger gezeigt.


Der schwarze Bolero drüber sieht auf dem Foto auch etwas knapp aus, ist in Wirklichkeit aber ganz ok.

 Diese beidseitig tragbare Jacke habe ich mal bei einem "Wohnzimmerverkauf" erstanden. Finde ich total schick und ist ganz leicht nachzunähen. Wede ich wohl mal in anderen Farben machen. Sehr schön in allen Jahreszeiten drüber zu tragen. Die Fotos sind immer etwas schief (Tür), krieg das Stativ irgendwie nicht gerade. Na, schief ist modern, hat man früher gesagt.


nochmal den Pulli pur,

und demnächst gibt's auch endlich mal was Neues, ich warte nur noch auf die Knöpfe, die ich zumÜberziehen hierhin geschickt habe. Dauert etwas lange, finde ich. Na ja, noch keine Woche.
Und hier geht's lang zur Kleiderparade, viel Spaß und vielleicht bis bald mal!


Kommentare:

  1. Hallo Anna-Katharina,
    der Pulli steht Dir sehr gut! Ich frage mich nur, ob Du Stulpen (schwarz mit Punkten)an hast. Auf dem Foto kann ich es leider nicht erkennen. Sieht alles schön kuschelig und bequem aus.
    LG
    Assina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, liebe Assina, das sind Stulpen! Liebe Grüße Anna

      Löschen
  2. Wenn ich nur wüsste, was "spuchtig" bedeutet... Kurz? Eng? Irgend was ganz anderes? Ich bin ja leider nicht sprachbegabt.
    Jedenfalls hast du ein gut tragbares Teil gezaubert, das auch grau-weiß-schwarz ganz pfiffig zu kombinieren ist.

    Bis nächste Woche,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hat mit Sprachbegabung nicht viel zu tun, ist halt die Mundart, in die man/frau so reinwächst, geographisch bedingt. Du hast vollkommen recht, "spuchtig" ist zu kurz und zu eng, so als ob mn sich nicht mehr leisten könnte, kommt aus der Nachkriegszeit, denke ich. Danke für den Kommentar!
      Anna

      Löschen